Hinweise für Waldbesitzer
Borkenkäfer - Lagerung von Schadholz

Fichtenpolter an einem Feldweg

Holzlager am Feldrand

Der Borkenkäfer hält die Forstwelt ständig in Alarmbereitschaft. Auch bei der Lagerung von befallenem Schadholz gibt es einiges zu beachten.

Das Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten Landau gibt Waldbesitzerinnen und Waldbesitzern hierzu deshalb wichtige Hinweise an die Hand.

Ergänzende und aktualisierte Hinweise zur Lagerung von Borkenkäfer-Schadholz

  • Eine förderunschädliche vorübergehende Lagerung von Schadholz auf Ackerflächen ist zwischen Ernte der Hauptfrucht und Aussaat der Hauptfrucht des Folgejahres nur auf Antrag möglich.
  • Förderunschädlich und ohne Meldepflicht ist eine Lagerung von Schadholz auf Dauergrünland außerhalb der Vegetationsperiode (nach dem letzten Schnitt) möglich.
  • Im Zeitraum zwischen Aussaat und Ernte der Hauptfrucht bei Acker und innerhalb der Vegetationsperiode bei Dauergrünland ist eine förderunschädliche Lagerung von Schadholz von bis zu 14 aufeinanderfolgenden Tagen bzw. 21 Tagen im Kalenderjahr möglich. Voraussetzung ist aber, dass der Landwirt mind. 3 Tage vorher die Lagerung schriftlich dem AELF mitteilt.
  • Achtung: Bei Schadholzlagerung auf landwirtschaftlichen Flächen dürfen die im Forst zugelassenen Pflanzenschutzmittel grundsätzlich nicht eingesetzt werden. In begründeten Einzelfällen sind jedoch Ausnahmen möglich. Mit diesem Formular können Sie bei der Landesanstalt für Landwirtschaft einen entsprechenden Antrag stellen.

Antragsformular

Ausnahmegenehmigung für Pflanzenschutzmitteleinsatz auf Holzpoltern außerhalb des Waldes
Das Antragsformular zur Ausnahmegenehmigung finden Sie im Waldbesitzer-Portal unter der Rubrik "Pflanzenschutzmitteleinsatz" zum Download.